Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

   19.03.13 11:14
    While the first natives

http://myblog.de/f.h.kipp

Gratis bloggen bei
myblog.de





Über

Ich bin Rike

Eine junge Frau, die mit sehr viel Fantasie beschenkt wurde, daher ist es auch nicht verwunderlich worüber ich in meinem Blog schreibe.

Ich werde etwas über Gedichte, Geschichten, Gedanken und natürlich auch Bücher verfassen.

Mein Interesse gilt dem nicht Bekannten, dem Abnormalen und vor allem dem Fantastischen

Was wäre das Leben ohne diese Dinge?

Für mich sind es diese Interessen etwas, weshalb ich anfing zu schreiben. 

Ich muss dazu sagen, dass ich das Wort "Unmöglich" nicht kenne und daher werden meine verrückten Ausschweifungen auch nicht von mir beachtet.

Alter: 23
 

Mehr über mich...

Ich grüße...:
von ganzem Herzen, meine Freundin Phine. Sie korrigiert meine Eintragungen und nimmt mir somit viel Last von den Schultern!
Kuss meine kleine :-*



Werbung



Blog

depressives Wetter

Das Los der Schönen

 

Ihre Lippen sind rot.

Ihre Haare sind schön.

Sie handelt aus Not.

Sie wird die Männer verwöhn’.

 

Sie duftet gut,

die Männer glotzen.

Da verlässt sie der Mut,

sie muss kotzen.

 

Ihre Stimme ist leise –

Erstickt vom Mann.

Ihre Gedanken begeben sich auf eine Reise,

wo er sie nicht töten kann.

 

Ihre Nägel sind bunt.

Ihre Seele gebrochen.

Ihr Bauch ist rund,

es dauert nur noch wenige Wochen.

 

 

Das Wetter hat mich zu solch einem depressiven Text verleitet.

Es gibt nichts Schlimmeres als grauen Himmel, Schnee und Kälte.

Hat jemand eine Idee, wie ich meine Laune verbessern, damit sich meine Schreibblockade wieder löst?

 

20.3.13 16:42


Schnee und das auch noch im März

Dieses Wetter regt mich auf,

entweder man wird unfreiwillig zur Eisprinzessin oder man versinkt im Schnee.

Egal wie, trocken kommt man nicht nachhause…

Mein Tipp für kalte Füße – legt eine Sohle in eure Schuhe, das hilft wahre Wunder. Wisst ihr, was gut an diesem Wetter ist?

Man kann sich in seiner Lieblingsschlabberhose und seinem dicken XXL-Pulli auf die Couch werfen, Beine hochlegen und seinen Gedanken nachgehen.

Mir erging es nicht anders.

Das Ergebnis ist nun das Grundgerüst meiner neuen Story.

 

Das Ergebnis dieses Tages:

 

 

Eine neue Stadt, eine Explosion, ein Brief, eine Angst.

Besiegst du deine Angst oder lässt du dich besiegen? 

Johanna Sophia ist in einer neuen Stadt und beginnt eine neue Freundschaft mit Juri. Eigentlich ist es eher eine Brieffreundschaft, doch in dieser Stadt kommt es immer wieder zu Explosionen. Johanna Sophia beschleicht ein böser Verdacht. Hat sie den Mut, diesen Verdacht zu äußern oder wird sie schweigen? Und was hat Juri mit all dem zutun?

 

 

Was haltet ihr davon?

Ich bitte um ein Feedback, ob euch die Story so gefällt oder ob ich was ändern sollte!

Natürlich nur, wenn es euch wirklich interessiert xD

19.3.13 23:19


die Idee

Hallo Leute

Ich glaube nicht, dass ich die Einzige bin, der es so ergeht:

Von einer Sekunde zur nächsten eine Idee zu haben, die einen nicht mehr los lässt.

Diese Ideen überfallen mich immer gerade dann, wenn ich es gar nicht erwarte, sowie heute, kurz vor meiner Biologieklausur.

Doch das Problem ist immer und immer wieder, dass man diesen magischen Zettel, auf dem man seine tollsten Notizen für eine Geschichte aufgeschrieben hat, zu 95% verlegt oder leider Gottes keine einzige Idee mehr hat, wie diese Story weitergehen könnte, um alle Gedanken miteinander verknüpfen zu können.

Ich bleibe jedoch hartnäckig an diesen vielfältigen Gedanken dran und gebe niemals auf, denn es gibt nichts Schlimmeres als eine undurchdachte Geschichte.

Oder etwa nicht?

Im Moment recherchiere ich, damit meine fesselnde Geschichte Hand und Fuß bekommt.

 

Dies sind meine Tipps, um diese Ideen festhalten zu können:

1.Trag immer einen kleinen Block und vor allem einen Stift mit in der Tasche herum, damit du dir in jeder Lebenslage Notizen machen kannst.

 

2.Überfällt dich ein super Gedanke, obwohl du gerade z.B. im Schulunterricht sitzt, dann kleistere den breiten Rand deines Blocks zu (sieht zwar nicht sehr ordentlich aus, ist aber äußerst praktisch) J

 

3.Wenn du mal kein Blatt und keinen Stift in deiner Nähe haben solltest,
dann versuch deinen Gedanken an Bilder oder Gegenständen zu knüpfen, damit du dich auch an die Idee erinnern kannst, wenn du dieses Bild oder diesen Gegenstand vor Augen hast.

 

Das sind drei meiner besten Erste-Hilfe-Tipps, damit du diese bezaubernden Ideen nicht wieder vergisst.

25.2.13 15:00





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung